Frankreich im 6. Jahrhundert

image-9679748-06_Frankreich_Chilperich_I-d3d94.jpg
Chilperich I. (gemalt von einem unbekannten Künstler)
(* um 535; † zwischen 27. September und 9. Oktober 584 in Chelles ermordet), fränkischer König aus dem Geschlecht der Merowinger. Er regierte im Teilreich Neustrien (Soissons) von 561 bis zu seinem Tod. Er war ein Sohn des Königs Chlothar I. aus dessen Ehe mit Arnegunde.

Gemälde oben von einem unbekannten Künstler: Im Jahr 585 belagerte König Guntram I. in Comminges den Usurpator Gundowald und tötete ihn. Alle Einwohner von Comminges wurden massakriert und der Ort vollständig niedergebrannt.

Geschichte des 7. Jahrhunderts

Geschichte des 5. Jahrhunderts


NEUSTRIEN (511 BIS 737)

507 schlug Chlodwig die Westgoten bei Vouillé (oder bei Voulon), nach der er letztere fast ganz aus Gallien verdrängte. Der Besitz der Grundherren, die während der fränkischen Eroberungskriege getötet oder vertrieben wurden, gelangte in den Besitz der Krone (Königsgut).



MACHTHABER IM FRÄNKISCHEN REICH

Chlodwig I.
(466-511)
König der Franken (482-511)
König der Rheinfranken (509-511)



Chlothar I.
(* um 495, † 561)
König von Soissons (511-558)
König der Franken (558-561)



Chilperich I.
(* um 535, † 584)
König der Franken (561-584)



Chlothar II.
(584-630)
König der Franken (584-629)