Irak im 7. Jahrhundert

image-9670352-07_Irak_Schlacht_bei_Kerbela-aab32.jpg
In der Schlacht von Kerbela, die am 10. Oktober 680 beim zentralirakischen Kerbela stattfand, wurde der Prophetenenkel Hussein getötet. Mit dieser Schlacht war die schiitische Hoffnung, ihren dritten Imam anstelle von Yazid I. als Kalifen, als Oberhaupt der islamischen Gemeinde, einzusetzen, gescheitert.

Gemälde oben von John Frederick Lewis (* 14. Juli 1805 in London; † 15. August 1876 in Walton-on-Thames, Surrey, England), britischer Maler. Seine Werke sind dem Orientalismus zuzuordnen.

Geschichte des 8. Jahrhunderts

Geschichte des 6. Jahrhunderts


SASSANIDENREICH (UM 224 BIS UM 642)

KALIFAT DER UMAYYADEN (661 BIS 750)

Nach der Schlacht von Kadesia 636 bemächtigten sich die arabischen Muslime des Gebietes. 636 wurde Basra vom Kalifen Umar als Heerlager gegründet, 637/638 Kufa. Der Irak wurde zu einem wichtigen kulturellen Zentrum des sich ausbreitenden Islams.



Schlacht von Kadesia (636)

Schlacht von Kerbala (10. Oktober 680)



MACHTHABER IM SASSANIDENREICH

Chosrau II.
König von Persien (590-628)


Kavadh II.
(† 628)
König von Persien (628)



Ardaschir III.
(* um 621, † 630)
König von Persien (628-630)



Shahrbaraz
(† 630)
König von Persien (630)



Boran
(† 631)
Königin von Persien (630-631)



Azarmedukht
(† 631/632)
Königin von Persien (631-632)



Hormizd V.
(† um 632)
König von Persien (630-632)



Chosrau IV.
König von Persien (630-632)



Yazdegerd III.
(† 651)
König von Persien (632-651)




MACHTHABER IM KALIFAT DER UMAYYADEN

Muʿāwiya I.
(603-680)
Kalif der Umayyaden (661-680)



Yazid I.
(644-683)
Kalif der Umayyaden (680-683)



Muʿāwiya II.
(† 684)
Kalif der Umayyaden (683-684)



Marwan I.
(623-685)
Kalif der Umayyaden (684-685)



Abd al-Malik
(646-705)
Kalif der Umayyaden (685-705)