Burgenland im 18. Jahrhundert

image-9303053-18_Burgenland_Franz_II_Rakoczi.JPG
Franz II. Rákóczi (gemalt von Adam Manyoki)
Franz II. Rákóczi (* 27. März 1676 auf Schloss Borsi (heute Borša) im Komitat Semplin, Königreich Ungarn; † 8. April 1735 in Tekirdağ, Osmanisches Reich); (ung.: II. Rákóczi Ferenc, slow.: František II. Rákoci) gilt heute als ungarischer Nationalheld und war seinerzeit der reichste Adlige im Königlichen Ungarn. Er war Gespan des oberungarischen Komitats Sáros und Anführer des nach ihm benannten Aufstandes (1703 bis 1711), der letzten und grössten Erhebung ungarischer Adliger gegen die Habsburger.

Geschichte des 19. Jahrhunderts

Geschichte des 17. Jahrhunderts


#BURGENLAND UNTER DER HERRSCHAFT UNGARNS (1626 BIS 1921)

Während des Kuruzen-Aufstandes von Franz II. Rákóczi 1703 bis 1711 werden auch die Besitzungen des kaisertreuen Paul I. Fürst Esterházy schwer getroffen. 1765 bis 1766 kommt es zum Ausbruch von Bauernunruhen im heutigen Südburgenland.



MACHTHABER IM BURGENLAND

Paul I. Esterházy de Galantha
(1635-1713)
Palatin von Ungarn (1681-1713)


Nikolaus Pálffy
(1657-1732)
Palatin von Ungarn (1714-1732)


Johann Pálffy
(1664-1751)
Palatin von Ungarn (1741-1751)


Ludwig Batthyány
(1696-1765)
Palatin von Ungarn (1751-1765)


Alexander Leopold von Österreich
(1772-1795)
Palatin von Ungarn (1790-1795)


Joseph von Österreich
(1776-1847)
Palatin von Ungarn (1796-1847)