Brandenburg im 15. Jahrhundert

image-9469199-15_Brandenburg_Albrecht_Achilles.w640.jpg
Albrecht Achilles und Anna von Sachsen (gemalt von einem unbekannten Künstler)
Albrecht von Brandenburg, genannt auch Albrecht Achilles (* 9. November 1414 in Tangermünde; † 11. März 1486 in Frankfurt am Main), war als Albrecht I. Markgraf zu Ansbach und Kulmbach sowie später als Albrecht III. Markgraf und ab 1470 Kurfürst von Brandenburg aus dem Haus Hohenzollern.

Zeichnung oben von Hedwig Bode: Beschuss der Burg Friesack (zum Quitzow-Geschlecht) mit der „Faulen Grete“ im Jahre 1414 durch Friedrich I. im Kampf gegen das Raubrittertum in der Mark

Geschichte des 16. Jahrhunderts

Geschichte des 14. Jahrhunderts


KURFÜRSTENTUM BRANDENBURG (1356 BIS 1815)

Johann Cicero machte Berlin zur Residenzstadt.



MACHTHABER IM KURFÜRSTENTUM BRANDENBURG

Jobst von Mähren
(1351-1411)
Kurfürst von Brandenburg (1388-1411)
Römisch-deutscher König
Herzog von Luxemburg
Markgraf von Mähren



Sigismund
(1368-1437)
Kurfürst von Brandenburg (1378-1388 und 1411-1415)
Römisch-deutscher König
König von Böhmen, Kroatien und Ungarn



Friedrich I.
(* um 1371, + 1440)
Kurfürst von Brandenburg (1415-1440)
Markgraf von Brandenburg-Ansbach und Brandenburg-Kulmbach
Burggraf von Nürnberg



Friedrich II. der Eiserne
(1413-1471)
Kurfürst von Brandenburg (1440-1471)



Albrecht Achilles
(1414-1486)
Kurfürst von Brandenburg (1471-1486)
Markgraf von Brandenburg-Ansbach und Brandenburg-Kulmbach



Johann Cicero
(1455-1499)
Kurfürst von Brandenburg (1486-1499)



Joachim I.
(1484-1535)
Kurfürst von Brandenburg (1499-1535)