Irak im 19. Jahrhundert

image-8390480-19_Irak_Gertrude_Bell.jpg
Gertrude Bell
Gertrude Margaret Lowthian Bell war eine auch als „Königin der Wüste“ bekannte britische Forschungsreisende, Regierungsberaterin und Agentin, die mit ihren Reisen in den Orient auch als weibliche „Lawrence von Arabien“ galt, eine angesehene Nahostexpertin und im Ersten Weltkrieg an der Gründung des modernen Irak beteiligt war. Sie wurde am 14. Juli 1868 in Old Hall, Washington Hall in England geboren und starb am 12. Juli 1926 mit 57 Jahren in Bagdad im Irak.

IRAK UNTER DER HERRSCHAFT DER TÜRKEN (1566 BIS 1920)

Der Irak ist für das Osmanische Reich vor allem als Verbindung zum Persischen Golf und als Verteidigungsbarriere gegenüber dem Iran (Persien) bedeutend; an wirtschaftlicher Entwicklung hingegen sind die Osmanen kaum interessiert.