Georgien im 20. Jahrhundert

image-8178764-20_Georgien_Josef_Stalin.jpg
Josef Stalin
Iossif Wissarionowitsch Dschugaschwili, so sein richtiger Name, war ein sowjetischer Politiker und totalitärer Diktator der Sowjetunion, der als Nachfolger Lenins und langjähriger Generalsekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei (KPdSU, 1922–1953) eine Industriegesellschaft aufbaute und der Befehlshaber der „Roten Armee“ im Zweiten Weltkrieg war. Er wurde am 18. Dezember 1878 in Gori im Russischen Kaiserreich (heute Georgien) geboren und starb am 5. März 1953 mit 74 Jahren in Kunzewo (heute zu Moskau) in der Russischen SFSR, Sowjetunion (heute Russland).

GEORGIEN UNTER DER HERRSCHAFT DES RUSSISCHEN KAISERREICHES (1801 BIS 1917)

DEMOKRATISCHE REPUBLIK GEORGIEN (1918 BIS 1921)

GEORGISCHE SOZIALISTISCHE SOWJETREPUBLIK (1921 BIS 1991)

GEORGIEN (1991 BIS HEUTE)

Am 6. April 1921 wird sämtlicher Grundbesitz in Georgien enteignet und verstaatlicht. Der bisherige georgische Staat wird systematisch zerschlagen.


MACHTHABER IN DER DEMOKRATISCHEN REPUBLIK GEORGIEN

Nikolos Tschcheidse
(1864-1926)
Staatspräsident von Georgien (1918-1921)


MACHTHABER IN GEORGIEN

Swiad Gamsachurdia
(1939-1993)
Staatspräsident von Georgien (1991-1992)


Eduard Schewardnadse
(1928-2014)
Staatspräsident von Georgien (1995-2003)