Guinea im 19. Jahrhundert

image-8384954-19_Guinea_Samory_Touré.jpg
Samory Touré
war ein muslimischer Militärführer in Westafrika. Touré nannte sich „Almamy“, machte den Islam zur ideologischen Grundlage seines Reiches, baute ein funktionierendes Steuer- und Gerichtssystem auf. Von Sierra Leone aus wurde er durch die Briten mit modernen Waffen versorgt. Er wurde um 1830 geboren und starb am 2. Juni 1900.

ISLAMISCHES REICH VON SAMORY TOURÉ (UM 1875 BIS 1893)

GUINEA UNTER DER HERRSCHAFT FRANKREICHS (1885 BIS 1958)

Seit den 1880er Jahren treffen die Franzosen im Landesinneren Guineas auf heftigen Widerstand von Seiten eines islamischen Führers mit Namen Almamy Samory Touré, der später zu einem der Nationalhelden Guineas werden soll. 1882 fügt er den Franzosen erstmals eine militärische Niederlage zu. Samory Touré hat als Teil der islamischen Erneuerungsbewegung, die im späten 18. und frühen 19. Jahrhundert den gesamten „Sudan“ (also das Gebiet zwischen den heutigen Staaten Senegal und Sudan) ergriffen hat, ein grosses islamisches Reich errichtet. Der östliche Teil des heutigen Guinea gehört zu diesem Reich, ebenso das südliche Mali, die nördliche Elfenbeinküste und Teile Burkina Fasos. Dieses Reich besteht von ungefähr 1875 bis 1893.


MACHTHABER IN GUINEA

Samory Touré
(* um 1830, † 1900)
Muslimischer Militärführer in Westafrika (um 1870 bis 1898)