Der Scout (1888-1889)

image-7699032-1888_Der_Scout.jpg
Der Scout
(Erste Veröffentlichung: Dezember 1888 bis August 1889)

Reiseerzählung (Verlag Fehsenfeld: Grüner Band 7: "Winnetou I", Verlag Fehsenfeld: Grüner Band 8: "Winnetou II" und Karl-May-Verlag: Grüner Band 7: "Winnetou I", Karl-May-Verlag: Grüner Band 8: "Winnetou II")

Der Text wird 1893 – stark bearbeitet – von Karl May für den Anfang von Winnetou II verwendet. Die einleitenden Worte über das Greenhorn arbeitet May in Winnetou I ein.

Inhalt
Der Ich-Erzähler, ein Greenhorn, arbeitet als Mitglied des bekannten Privatdetective-Corps von Josy Tailor in New York und verfolgt von dort aus einen Verbrecher namens Gibson, der den geistig verwirrten Sohn des bekannten Bankiers Ohlert entführt hat, um an dessen Vermögen zu kommen. Diese Verfolgung führt ihn, zusammen mit dem bekannten Westmann Old Death, von La Grange über Texas und Mexiko nach Chihuahua. Auf diesem Weg geraten sie zwischen die Fronten des Sezessionskriegs, erleben Abenteuer u.a. mit Mitgliedern des Ku-Klux-Klan, treffen Winnetou (der den Ich-Erzähler noch nicht kennt), retten einen alten Apatschen-Häuptling und geraten in die Auseinandersetzungen zwischen den Komantschen und den Apatschen Winnetous. Schliesslich finden sie auf dem Weg nach Chihuahua Fred Harton, den Bruder von Old Death, der in der Wildnis eine Bonanza ausbeutet. Im Zuge der Kämpfe um die Bonanza mit Tschimarra-Indianern, die von Gibson angeführt werden, wird Old Death erschossen. Dem Ich-Erzähler gelingt es schliesslich, William Ohlert aus den Händen Gibsons zu befreien und ihn, durch einen berühmten Arzt von seinem Wahnsinn geheilt, in Chihuahua wieder mit seinem Vater zusammen zu bringen.