Salzburg im 18. Jahrhundert

image-9305453-18_Salzburg_Leopold_Anton_von_Firmian.jpg
Leopold Anton von Firmian (gemalt von einem unbekannten Künstler)
Leopold Anton Eleutherius Reichsfreiherr von Firmian (* 27. Mai 1679 in München; † 22. Oktober 1744 in Salzburg) wurde 1727 zum Fürsten und Erzbischof von Salzburg (princeps et archiepiscopus salisburgensis) gewählt, nachdem er zuvor bereits Bischof in Lavant, Seckau und Laibach gewesen war.

Geschichte des 19. Jahrhunderts

Geschichte des 17. Jahrhunderts


FÜRSTERZBISTUM SALZBURG
(14. JH. BIS 1802/1803)

Im Jahre 1732 wurde unter Erzbischof Leopold Anton von Firmian der Grossteil der im Land verbliebenen Protestanten zur Emigration gezwungen („SalzburgerExulanten“). Unter Erzbischof Hieronymus Franz Josef Colloredo von Wallsee und Mels wurde Salzburg in den Jahren 1772 bis 1800 zu einem Mittelpunkt der Spätaufklärung, in der Wissenschaft und Künste eine Blütezeit fanden.



MACHTHABER IM FÜRSTERZBISTUM SALZBURG

Johann Ernst von Thun und Hohenstein
(1643-1709)
Fürsterzbischof von Salzburg (1687-1709)


Franz Anton von Harrach
(1665-1727)
Fürsterzbischof von Salzburg (1709-1727)


#LeopoldAntonvonFirmian
(1679-1744)
Fürsterzbischof von Salzburg (1727-1744)


Jakob Ernst von Liechtenstein-Kastelkorn
(1690-1747)
Fürsterzbischof von Salzburg (1745-1747)


Andreas Jakob von Dietrichstein
(1689-1753)
Fürsterzbischof von Salzburg (1747-1753)


Sigismund III. Christoph von Schrattenbach
(1698-1771)
Fürsterzbischof von Salzburg (1753-1771)


#HieronymusvonColloredo
(1732-1812)
Fürsterzbischof von Salzburg (1772-1803)