Zentralafrikanische Republik im 20. Jahrhundert

image-8233262-20_Zentralafrika_Jean_Bédel_Bokassa.jpg
Jean-Bédel Bokassa
war ein Militär, Politiker und von 1966 bis 1979 Diktator der Zentralafrikanischen Republik. 1976 erklärte er die Republik zur Monarchie, dem Zentralafrikanischen Kaiserreich. Sich selbst liess er zum Kaiser Bokassa I. ausrufen. Er wurde am 22. Februar 1921 in Bobangi, Französisch-Äquatorialafrika, geboren und starb am 3. November 1996 in Bangui, Zentralafrikanische Republik.

FRANZÖSISCH-ÄQUATORIALAFRIKA (1910 BIS 1958)

ZENTRALAFRIKANISCHE REPUBLIK (1960 BIS 1976)

ZENTRALAFRIKANISCHES KAISERREICH (1976- BIS 1979)

ZENTRALAFRIKANISCHE REPUBLIK (1979 BIS HEUTE)

1966 putscht sich Armeechef Jean-Bédel Bokassa an die Macht. Bokassa sichert sich seine Macht durch landesweiten Terror, Folter und Ausschaltung jeglicher Opposition. Mit der Kaiserkrönung Bokassas 1976 wird das Land zu einer Monarchie (Zentralafrikanisches Kaiserreich).


MACHTHABER IN DER ZENTRALAFRIKANISCHEN REPUBLIK

David Dacko
(1930-2003)
Staatspräsident der Zentralafrikanischen Republik (1960-1966)


Jean-Bédel Bokassa
(1921-1996)
Staatspräsident der Zentralafrikanischen Republik (1966-1976)


MACHTHABER IM ZENTRALAFRIKANISCHEN KAISERREICH

Bokassa I.
(1921-1996)
Kaiser von Zentralafrika (1976-1979)


MACHTHABER IN DER ZENTRALAFRIKANISCHEN REPUBLIK

David Dacko
(1930-2003)
Staatspräsident der Zentralafrikanischen Republik (1979-1981)


André Kolingba
(1935-2010)
Staatspräsident der Zentralafrikanischen Republik (1981-1993)


Ange-Félix Patassé
(1937-2011)
Staatspräsident der Zentralafrikanischen Republik (1993-2003)