Herodes Agrippa II.

image-8723306-06_Herodes_Agrippa_II.jpg
Herodes Agrippa II.
Er erscheint in der Apostelgeschichte, in der Paulus, der bei dem Statthalter Porcius Festus von seinen jüdischen Gegnern angeklagt an den Kaiser appelliert hat, ihm und Berenike vorgeführt wird: Sein Name: Herodes Agrippa II.

Herodes Agrippa II. (eigentlich Marcus Iulius Agrippa; * 27 n. Chr.; wohl 92/93 n. Chr.) ist der Sohn Herodes Agrippas I. und der Bruder der Berenike. Von 50 n. Chr. bis zu seinem Tod herrscht er als von Rom eingesetzter König über Gebiete im heutigen Libanon, Syrien und Israel.

Herodes Agrippa II. wird wie sein Vater am römischen Kaiserhof erzogen. Als dieser 44 n. Chr. stirbt, ist sein Sohn noch zu jung, um sein Nachfolger als König von Judäa zu werden. Erst nach dem Tod seines Onkels Herodes von Chalkis übernimmt Herodes Agrippa II. die Königswürde und die Oberaufsicht über den Jerusalemer Tempel mit dem Recht, den Hohenpriester einzusetzen. Er wird dadurch zum religiösen Oberhaupt aller Juden sowohl in Palästina als auch in der Jüdischen Diaspora. Insbesondere setzt er sich 53 n. Chr. für die Juden von Alexandria ein. Ebenfalls 53 n. Chr. erhält er vom römischen Kaiser Claudius anstelle von Chalkis die ehemalige Tetrarchie des Philippos, also die Landschaften Batanaea, Trachonitis und Gaulanitis, sowie die Gebiete des Lysanias. 54 n. Chr. erweitert Kaiser Nero sein Herrschaftsgebiet erneut: Herodes Agrippa II. erhält die Städte Tiberias und Tarichea in Galiläa und Julias in Peräa mit den umliegenden Dörfern.

Wie andere Herrscher der herodianischen Dynastie zeichnet sich Herodes Agrippa durch grosszügige Stiftungen und ausgedehnte Bautätigkeit aus. Nach Abschluss der Bautätigkeit am Tempel in Jerusalem lässt er auf eigene Kosten die Strassen Jerusalems mit Marmor pflastern. Auch den ihm unterstellten hellenistischen Städten zeigt er sich als Wohltäter. So lässt er in Berytos ein Theater bauen, aufwendige Aufführungen finanzieren und Getreide und Öl an die Bevölkerung verteilen. Herodes Agrippa II. versucht erfolglos, den Jüdischen Krieg (66–70/73 n. Chr.) gegen die Römer durch Verhandlungen zu verhindern. Nach dem Krieg begleitet er den römischen Feldherrn und späteren Kaiser Titus nach Rom, wo er bis zu seinem Tod lebt.

Ist Herodes Agrippa II. identisch mit dem Apostel Matthias und dem Evangelisten Johannes?

Im Johannesevangelium wird als Autor des Textes der namenlose Lieblingsjünger Jesu genannt:
«Petrus wandte sich um und sah, wie der Jünger, den Jesus liebte, (diesem) folgte. Es war der Jünger, der sich bei jenem Mahl an die Brust Jesu gelehnt und ihn gefragt hatte: Herr, wer ist es, der dich verraten wird? Als Petrus diesen Jünger sah, fragte er Jesus: Herr, was wird denn mit ihm? Jesus antwortete ihm: Wenn ich will, dass er bis zu meinem Kommen bleibt, was geht das dich an? Du aber folge mir nach! Da verbreitete sich unter den Brüdern die Meinung: Jener Jünger stirbt nicht. Doch Jesus hatte zu Petrus nicht gesagt: Er stirbt nicht, sondern: Wenn ich will, dass er bis zu meinem Kommen bleibt, was geht das dich an? Dieser Jünger ist es, der all das bezeugt und der es aufgeschrieben hat; und wir wissen, dass sein Zeugnis wahr ist.»

Der mauretanische König Ptolemaeus hat den jungen Prinzen Herodes Agrippa II. am Hof seines Vaters Herodes Agrippa I. getroffen. Es ist also das Kind, das sich an die Brust des Königs aus Mauretanien lehnt. Jahrzehnte später wird sich das Kind daran erinnern, dass sein Vater Ptolemaeus in Rom verraten hat und als letzter Zeuge der Geschehnisse in seinem eigenen «Evangelium» aufschreiben.