Die Entstehung der Evangelien

image-8761484-00_Die_Entstehung_der_Evangelien.jpg
Die vier Evangelisten (Gemälde von Jacob Jordaens)
41 bis 80 nach Christus

Sie ist der Schlüssel bei der Entstehung der Evangelien. Sie hat die Informationen des Markusevangeliums durch ihren Ehemann Markus Iulius Alexander aus erster Hand, sie kennt als Prinzessin von Judäa und Königin von Chalkis den Verfasser des Matthäusevangeliums, Joseph ben Mathitjahu (Flavius Josephus), und sie ist bei der Entstehung des Lukas- und des Johannesevangeliums beteiligt. Ihr Name: Berenike, Tochter von Herodes Agrippa I. und Schwester von Herodes Agrippa II.



DIE ENTSTEHUNG DER EVANGELIEN

Markusevangelium (Apostel Simon Petrus, Andreas und Johannes)

Matthäusevangelium (Apostel Matthäus)

Lukas- und Johannesevangelium (Berenike, Apostel Judas Iskariot und Matthias)



Berenike (auch Julia Berenike genannt; * 28 n. Chr., † nach 79 n. Chr.) ist als Mitglied der Dynastie der Herodianer eine jüdische Königin.

Nach mehreren kurzen Ehen verbringt sie den Grossteil ihrer Zeit am Hof ihres Bruders Herodes Agrippa II. Während des grossen Jüdischen Aufstands gegen das Römische Reich tritt sie mit ihrem Bruder auf die Seite der Jerusalem belagernden Römer. Sie wird die Geliebte des späteren Kaisers Titus, der seine Beziehung zu ihr aber bei seiner Thronbesteigung 79 n. Chr. aus Gründen der Staatsräson beenden muss.

Berenike ist die älteste Tochter des jüdischen Königs Herodes Agrippa I. und seiner Ehefrau Kypros, somit eine Urenkelin Herodes’ des Grossen. Ausser ihrem ein Jahr älteren Bruder Herodes Agrippa II. hat sie noch einen weiteren Bruder namens Drusus, der bereits als Knabe stirbt, sowie zwei jüngere Schwestern, Mariamne und Drusilla. Sie ist aufgrund ihrer familiären Herkunft römische Bürgerin und gehört zur gens Iulia, sodass sie mit ihrem ganzen Namen Julia Berenike heisst.

In erster Ehe wird Berenike als erst 13-jähriges Mädchen 41 n. Chr. mit Marcus Iulius Alexander verheiratet, dem Sohn des alexandrinischen Alabarchen Tiberius Iulius Alexander.

Nach dem frühen Tod ihres ersten Gemahls geht sie vor Ende 44 n. Chr. eine weitere Ehe mit dem Bruder ihres Vaters ein, ihrem Onkel Herodes von Chalkis. Da dieser 44 n. Chr. von Kaiser Claudius zum König ernannt wird und als Herrschaftsgebiet die Region um Chalkis in den Libanon-Bergen erhält, ist Berenike an seiner Seite Königin von Chalkis.

Nach dem Tod ihres zweiten Ehegatten im Jahr 48 n. Chr. lebt Berenike jahrelang mit ihrem Bruder Herodes Agrippa II. zusammen, der als Nachfolger des Herodes von Chalkis dessen Königreich von Kaiser Claudius übertragen erhält.

Laut umlaufender Gerüchte haben die Geschwister dabei ein inzestuöses Verhältnis miteinander. Inzest ist zwar in der Ära des Hellenismus nicht unbekannt – so gibt es etwa in manchen Herrscherhäusern Geschwisterehen –, aber traditionellen Juden ein Gräuel.

Dem jüdischen Geschichtsschreiber Flavius Josephus zufolge sucht Berenike dem Gerede über ihr angebliches blutschänderisches Verhältnis ein Ende zu bereiten, indem sie König Polemon II. von Kilikien vorschlägt, sich mit ihr zu vermählen. Polemon sticht Berenikes beträchtliches Vermögen ins Auge, sodass er tatsächlich ihr dritter Ehemann wird. Zur Ermöglichung dieser Heirat lässt er sich wohl beschneiden und tritt zum jüdischen Glauben über. Dennoch verlässt Berenike ihn bald wieder, um wieder bei ihrem Bruder zu leben.

Wie aus der Apostelgeschichte hervorgeht, begeben sich Berenike und ihr Bruder Agrippa im Jahr 60 nach Caesarea, wo sie dem neuen römischen Prokurator von Judäa, Porcius Festus, ihre Aufwartung machen. Dort muss auch der Apostel Paulus von Tarsus in Gegenwart des Festus vor Herodes Agrippa II. und Berenike erscheinen und sich gegen von den Juden erhobene Anklagen verteidigen.

66 n. Chr. kommt es massgeblich aufgrund der grausamen Amtsführung des von Kaiser Nero ernannten Prokurators Gessius Florus zum Ausbruch des nationaljüdischen Aufstandes gegen Rom. Herodes Agrippa II. weilt in Alexandria. Berenike befindet sich hingegen zur Erfüllung eines Gelübdes in Jerusalem und spielt nun die Rolle einer gemässigten Nationalistin. Sie sucht Florus erfolglos zu überreden, seine Truppen zu einer weniger aggressiven Vorgehensweise gegen die Juden anzuhalten. Vielmehr wird sie von der entfesselten Soldateska des Prokurators fast getötet; sie kann rechtzeitig fliehen.

Nach weiteren schweren Zusammenstössen zwischen römischen Soldaten und Einwohnern Jerusalems richten sowohl führende Juden, so auch Berenike, als auch Florus Beschwerdebriefe über die jeweils andere Seite an den römischen Statthalter von Syria, Gaius Cestius Gallus. Dieser schickt zur genaueren Erkundung der Situation einen vertrauten Offizier nach Jerusalem, der mit dem von Ägypten zurückkommenden Herodes Agrippa II. zusammentrifft. Der Offizier kehrt nach der Spendung eines nichtssagenden Lobes für die Haltung der Juden zu Cestius zurück. Berenike steht dann an der Seite ihres Bruders, als dieser sein über Florus empörtes Volk in einer langen Ansprache zur weiteren Anerkennung der Oberherrschaft Roms zu überreden sucht, welcher Appell zunächst auch befolgt wird. Doch nimmt die Erbitterung des Volks wieder zu, als Herodes Agrippa II. es auch zur Befolgung der Befehle des Florus bis zu dessen Abberufung auffordert. Rebellische Juden brennen schliesslich u. a. das Berenike und ihrem Bruder gehörige Schloss in Jerusalem nieder, woraufhin die königlichen Geschwister von dort fliehen müssen und seither treu zu den gegen ihre Landsleute kämpfenden Römern halten.

Nachdem Cestius Gallus die Niederwerfung des jüdischen Aufstandes nicht gelungen ist, beauftragt Nero den nachmaligen Kaiser Vespasian mit der Fortführung des Krieges. Vespasian wird bei dieser langwierigen militärischen Unternehmung von seinem Sohn Titus begleitet, den die etwa 40-jährige Berenike zu ihrem Geliebten machen kann, obwohl sie elf Jahre älter als Titus ist. Nach Neros Tod macht sich Titus auf den Weg nach Rom, um dem neuen Kaiser Galba zu huldigen, begibt sich aber nach dem Erhalt der Nachricht von Galbas Ermordung (Januar 69) wieder nach Judäa.

In den römischen Bürgerkriegswirren unterstützt Berenike dann finanziell grosszügig die Ambitionen Vespasians auf den Thron. Als Titus von seinem Vater, nachdem dieser Kaiser geworden ist, mit der Beendigung des jüdischen Kriegs beauftragt wird, festigt sich seine Beziehung zu Berenike wohl weiter. Er vermag 70 n. Chr. sein militärisches Unternehmen durch die äusserst blutige Einnahme Jerusalems grösstenteils siegreich abzuschliessen.

71 n. Chr. verlässt Titus Judäa wieder, doch Berenike folgt ihm gemeinsam mit ihrem Bruder Herodes Agrippa II. erst im Jahr 75 nach Rom. Zu diesem Zeitpunkt hat Vespasian seine Herrschaft fest konsolidiert. In der Metropole des Imperiums kann Berenike Titus zur Wiederaufnahme ihrer Beziehung bewegen und mit ihm zusammen im Kaiserpalast wohnen. Einen Senator verdächtigt Titus der Unterhaltung eines Liebesverhältnisses mit Berenike und lässt ihn deshalb hinrichten. In Rom wird kolportiert, dass Berenike von Titus die Zusage erhalten habe, dass er sie heiraten werde. Laut Cassius Dio hat sie zumindest diese Erwartungshaltung und verhält sich auch dementsprechend öffentlich so, als wäre sie bereits die Gemahlin des Thronfolgers. Der Kyniker Diogenes gibt in einem gut besuchten Theater öffentlich dem Unwillen des Volks über Berenike Ausdruck und muss sich deshalb auspeitschen lassen; ein anderer Kyniker namens Heras hält ebenfalls eine ähnliche Schmährede und wird dafür enthauptet.

Berenike erreicht schliesslich eine äusserst einflussreiche Stellung in Rom und ist beispielsweise in einem sie betreffenden Verfahren, in dem Quintilian vor Vespasians Kronrat plädiert, als Mitglied dieses Gremiums anwesend und selbst an der Entscheidungsfindung beteiligt. Quintilian berichtet nichts über den Inhalt des Verfahrens; möglicherweise handelt es sich um eine Vermögensangelegenheit, die mit den beträchtlichen Grundbesitzenteignungen durch die Römer in Judäa, wo Berenike reiche Ländereien besitzt, in Zusammenhang steht.

Als Titus 79 n. Chr. Kaiser wird, schickt er Berenike sofort, wenn auch widerwillig, aus Rom fort. Der Grund für die Trennung ist wohl in erster Linie die feindselige Haltung, die das stadtrömische Volk gegen Berenike einnimmt. Ihre Unbeliebtheit bei den Römern wiederum rührt wahrscheinlich insbesondere daher, dass sie Jüdin ist. Schliesslich werden die Juden wegen ihres grossen Aufstands als Rebellen gebrandmarkt und auch aufgrund ihrer Konfession den römischen Massen suspekt. Ausserdem wären etwaige aus einer legitimierten Beziehung von Titus und Berenike hervorgegangene Kinder ebenfalls Juden. Ferner spielt bei Titus’ Entscheidung, sich von Berenike zu trennen, wohl auch deren Alter mit (sie ist bei Titus’ Thronbesteigung 51 Jahre alt).

Vor Titus’ Tod 81 n. Chr. kommt Berenike vielleicht noch einmal nach Rom. Danach dürfte sie endgültig in ihre Heimat zurückgekehrt sein, doch liegt für ihr weiteres Schicksal keine Überlieferung vor, sodass auch ihr Todesjahr unbekannt ist.

Durch ihre Stellung als Prinzessin von Judäa und als Königin von Chalkis aber auch durch ihre Ehen hat sie Kontakt mit den Fürsten und Königen in den römischen Provinzen. Obwohl sie mit den Römern aus den verschiedensten Gründen kooperiert, bleibt sie eine Jüdin. Vor allem bei ihrem Aufenthalt in Rom erfährt sie natürlich von der Ermordung Ptolemaeus’. In ihren letzten Lebensjahren schreibt sie zusammen mit ihrem Bruder Herodes Agrippa II. ihre Erlebnisse wohl nieder und verlegt den Tatort wohlweislich nicht nach Rom, sondern nach Jerusalem.

Im Folgenden werde ich Ihnen die Persönlichkeiten vorstellen, die ich als Mitglieder der Heiligen Familie, als die Drei Heiligen Könige, als die Apostel und als die Verfasser der Evangelien des Neuen Testaments identifiziert habe. Berenike und ihr Bruder Herodes Agrippa II. sind die Einzigen, die mit allen Aposteln in irgendeiner Beziehung stehen:

Der Vater von Herodes Agrippa II. alias Matthias (Apostelliste Nr. 13) und Berenike ist Herodes Agrippa I. alias Judas Iskariot (Apostelliste Nr. 12).

Berenike kennt durch ihren ersten Ehemann Markus Iulius Alexander alias Johannes (Apostelliste Nr. 4) dessen Bruder Tiberius Iulius Alexander alias Jakobus der Jüngere (Apostelliste Nr. 9) sowie deren Vater Tiberius Iulius Alexander alias Andreas (Apostelliste Nr. 2) und deren Onkel Philon von Alexandria alias Simon Petrus (Apostelliste Nr. 1).

Berenikes zweiter Ehemann ist Herodes von Chalkis alias Thomas (Apostelliste Nr. 7).

Berenike kennt durch ihren dritten Ehemann Polemon II. von Kilikien alias Judas Thaddäus (Apostelliste Nr. 10) dessen Bruder Kotys von Kleinarmenien und Arabien alias Jakobus der Ältere (Apostelliste Nr. 3).

Berenike und Herodes Agrippa II. kennen durch ihren Grossvater Aristobulos alias Balthasar (einer der Drei Heiligen Könige) ihre Grossonkel Philippos alias Philippus (Apostelliste Nr. 5) und Herodes Antipas alias Bartholomäus (Apostelliste Nr. 6).

Bei der Belagerung Jerusalems im Jahr 70 n. Chr. lernt Berenike den Dolmetscher und ehemaligen Militärkommandeur in Galiläa Flavius Josephus alias Matthäus (Apostelliste Nr. 8) kennen.

Berenikes jüngere Schwester Drusilla wird im Jahr 43 n. Chr. mit Antiochos’ IV. ältestem Sohn Gaius Julius Archelaus Antiochos Epiphanes verlobt. Berenike wird auch ein Verhältnis mit Antiochos IV. von Kommagene alias Simon Zelotes (Apostelliste Nr. 11) nachgesagt.

Berenike und Herodes Agrippa II. kennen wohl auch Publius Petronius alias Paulus von Tarsus (Apostelliste Nr. 13, zusammen mit Matthias). Dass Publius Petronius zu den engsten Freunden von Kaiser Claudius gehört, wird im Jahr 54 n. Chr. durch Seneca bestätigt. Und Claudius war ein Spielkamerad von Herodes Agrippa I., dem Vater der beiden Geschwister.