Nûr es Semâ – Himmelslicht (1892)

image-7700196-1892_Nur_es_Sema.w640.jpg
Nûr es Semâ – Himmelslicht
(Geschrieben: Februar 1892)

Reiseerlebnis (Karl-May-Verlag: Grüner Band 48: "Das Zauberwasser")

Inhalt
Wikrama, Parse und Vater von Alam, ist von den Anezeh entführt worden. Der Stamm verlangt vom Sohn Lösegeld. Letzter Tag der Zahlungsfrist ist der 25. Dezember. Kara Ben Nemsi verspricht, sich der Sache anzunehmen und Wikrama zu befreien – selbstverständlich ohne Zahlung. Unterwegs treffen sie auf die Haddedihn unter Scheik Amad el Ghandur. Es stellt sich heraus, dass die Anezeh den Haddedihn Tiere gestohlen haben, die letztere nun mit Gewalt zurückholen wollen. Kara Ben Nemsi, Hadschi Halef Omar und Alam begeben sich zu den Anezeh, um zu verhandeln, werden allerdings als Gefangene behandelt. Einmal mehr zieht sich Kara Ben Nemsi durch Demonstration der Vielschüssigkeit seiner Waffen aus der Affäre. Dann werden die Anezeh durch die zahlenmässig weit überlegenen Haddedihn umzingelt. Bevor es zu einem Blutvergiessen kommt, gelingt es dem Einsiedler vom nahe gelegenen Berg die Parteien zu versöhnen. Er stellt sich als Christ heraus, und so feiert Kara Ben Nemsi mitten unter den Muslimen Weihnachten.